Home » Neurologische Grundlagen Bildlicher Vorstellungen by G. Goldenberg
Neurologische Grundlagen Bildlicher Vorstellungen G. Goldenberg

Neurologische Grundlagen Bildlicher Vorstellungen

Published June 12th 1987
ISBN : 9783211820049
Paperback
150 pages
Enter the sum

 About the Book 

Von Plato bis Freud nahmen bildliche Vorstellungen einen we sentlichen Platz in philosophischen und psychologischen Theorien des menschlichen Denkens ein. Unter dem EinfluB des Behavio rismus wurden sie als ein rein introspektives und experimentellMoreVon Plato bis Freud nahmen bildliche Vorstellungen einen we sentlichen Platz in philosophischen und psychologischen Theorien des menschlichen Denkens ein. Unter dem EinfluB des Behavio rismus wurden sie als ein rein introspektives und experimentell nicht iiberpriifbares Phiinomen aus der Psychologie verbannt. Die kognitive Revolution der Psychologie eroffnete aber den Weg rur die experimentelle Erforschung auch von Phiinomenen des menschlichen BewuBtseins. Bahnbrechend fUr die kognitive Er forschung bildlicher Vorstellungen waren die Arbeiten, die der ka nadische Psychologe Alan Paivio ab dem Ende der sechziger Jahre veroffentlichte. Er konnte nachweisen, daB bildliches Vorstellen die Merkleistung fUr Wortlisten oder Wortpaare drastisch verbes sert. Dieses Phanomen war seit langem bekannt, es wurde schon in der griechischen Antike als Grundlage mnemonischer Techniken verwendet. Das Neue an Paivios Arbeiten war aber, daB er zeigen konnte, daB es tatsachlich das bildliche Vorstellen ist, das die Ge dachtnisleistung beeinfluBt, und nicht andere Faktoren, die damit verbunden sind. Damit wurde bewiesen, daB bildliche Vorstellun gen einen meBbaren EinfluB auf kognitive Leistungen haben, oder, anders gesagt, daB sie ein funktioneller Bestandteil und nicht bloB ein Epiphanomen kognitiver Prozesse sind. Ein neuer Ansatz fUr die Erforschung bildlicher Vorstellungen kam aus der Auseinandersetzung der kognitiven Psychologie mit Modellen der kiinstlichen Intelligenz von Computern. Bildliche Vorstellungen erscheinen wie Abbilder der Wirklichkeit, ihre Ei genschaften gleichen denen von wirklichen Bildern, sie sind eine analoge Reprasentation von Information.